Projektinhalte

Das Projekt „PuLS“ betrachtet die Möglichkeiten der Digitalisierung im Kontext der Herausforderungen der Energiewende und urbanen Prozesse am Beispiel von Ladeinfrastruktur-Sharing. Es hat das Ziel in einem ganzheitlichen Ansatz Möglichkeiten zur Erhöhung des Zugangs und der Freigaben von Ladeinfrastruktur auf privatem Grund innerhalb einer urbanen Umgebung zu untersuchen und pilothaft umzusetzen.

Das Projekt „PuLS“ wird im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI mit insgesamt 2,3 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.


Parken und Laden in der Smart City Dortmund

Die Smart City Dortmund stellt den Pilotraum zur Durchführung des Forschungsvorhabens bereit und ist konkreter Schauplatz der Abbildung des Use-Cases „Parken und Laden auf privatem Grund“. Dazu werden die beteiligten Domänen und Akteure digital miteinander über eine Plattform vernetzt und optimale Entscheidungen zur Bereitstellung von Park- und Ladeinfrastruktur getroffen. Grundlage hierfür ist die kommunikationstechnische Integration von Sensordaten, die Analyse von vorhandenen Infrastrukturen im Bereich Energie, Umwelt und Mobilität und die Integration und der Betrieb von innovativer Ladeinfrastruktur. Ziel ist es die Verbreitung von Elektromobilität in dicht besiedelten Ballungsräumen zu fördern, bestehende Infrastrukturen optimal zu nutzen und die daraus entstehenden Geschäftsmodelle digital über eine ganzheitliche Plattform dem Bürger und Besucher einer Smart City zur Verfügung zu stellen.


PuLS – Plattform

Zur Realisierung dieser Herausforderungen wird im Rahmen des Projektes eine Smart-City Plattform skizziert und prototypisch implementiert. Über die Plattform werden die identifizierten Use-Cases abgebildet und die bisher voneinander getrennten Prozesse digital miteinander verbunden. Das Resultat daraus ist eine optimale Zuweisung von Park- und Ladeinfrastruktur unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit von Infrastruktur- und Umweltressourcen.